Musiktheorie/Gehörbildung

Wobei könnte Musiktheorie mir in der Praxis behilflich sein? Kann ich dieses Lied vielleicht mit anderen Akkorden, Rhythmen oder gar anderen Instrumenten spielen? Nach welchem Muster wurde dieser Song gemacht? Wie heißt das, was ich singe? Was ist ein verminderter Dreiklang, wie klingt er, wie kann ich ihn auf meinem Instrument spielen, wie kann ich ihn erkennen, wenn ich ihn in einem Lied höre? Wie kann ich mein Gehör schärfen? Um diese und viele andere Fragen geht es bei Musiktheorie und Gehörbildung! Ideal für fortgeschrittene Gesangs- oder Instrumentalschüler*innen, Songwriter*innen, eingehende Profis, und ein „Muss“ als Vorbereitung auf eine Aufnahmeprüfung an einer Musikhochschule. Die Musiktheorie- und Gerhörbildungskurse können sowohl in Einzel- als auch Gruppenunterricht erteilt werden.

„Theoretisches Wissen macht uns Klänge bewusst, die wir schon seit Jahren intuitiv anwenden oder ungenutzt in uns tragen, zeigt aber auch die Möglichkeiten jenseits unserer bisherigen Klangerfahrung auf. Musiktheorie kann also einerseits schon existierende Klänge beschreiben, erklären, kategorisieren, greifbar machen. Wir lernen dadurch, die tief in uns verankerten Selbstverständlichkeiten unserer Musiktradition und das riesige Reservoir lebenslang verinnerlichter Sounds, das Alte, die persönlichen „roots“ anzuzapfen und besser zu verstehen. Andererseits kann Harmonielehre den Weg zu neuen, noch unbekannten Klängen weisen. Wenn mann erkennt, was theoretisch möglich ist, dann wird man auch das Bedürfnis haben, diese Möglichkeiten kennenzulernen [...]. So wird das Ohr wieder dazu gezwungen, Neuland zu betreten. Das Gehör steuert schließlich unsere Finger - je flexibler und vielseitiger die Ohren, desto besser die Kontrolle über die Ausdrucksmöglichkeiten unseres Instruments, desto zielgerichteter und somit erfolgreicher die tägliche Arbeit.“ (Frank Sikora (2003): „Neue Jazz-Harmonielehre“,S. 2)

In einer kostenlose Probestunde findet man heraus, welche Bedürfnisse und Interessen ein*e Schüler*in an Musiktheorie und Gehörbildung hat und entweder wird dementsprechend ein individuelles Lernprogramm erstellt oder er/sie wird in eine passende Lerngruppe eingegliedert.

Unsere Lehrer*innen für Musiktheorie/Gehörbildung sind:


 
 
 
Image

Über uns


Wir sind eine Gruppe von Musikpädagog*innen und Musiker*innen aus verschiedenen Ländern und Kulturen, die in den letzten zehn Jahren durch gemeinsame Projektarbeiten in Berlin zusammengewachsen ist.

Die Musikschule ist nach dem Album „Don Lucero“ des im Jahr 2012 verstorbenen argentinischen Musikers Luis Alberto Spinetta benannt.